Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Wenn Sie unsere Website weiterhin benutzen, heißt das für uns, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.
Mehr Informationen über Cookies und die Option, der Cookie-Verwendung zu widersprechen enthält unsere Datenschutzerklärung.

Pilotanlage in Hahnennest

Inbetriebnahme Mai 2020


Wie entsteht aus Silphiensilage nun Silphienfaser?

Zunächst wird eine Dosiereinheit mit dem Rohmaterial befüttert. Diese Dosiereinheit bestückt kontinuierlich die eigentliche Faseraufbereitungsanlage, die wie ein riesiger Dampfdruckkochtopf funktioniert. Das Material wird unter hohem Druck (6-8bar) auf 130°C aufgeheizt. Mit der Druckentspannung knallt die gekochte Silage auf einen Prallteller, wodurch die Pflanzenzellen aufgeschlossen werden. Dieser Vorgang heißt "Steam-Explosion". Nun kann die Faser separiert werden. Der Rest, z.B. Lignine, organisches Material und Nährstoffe, wird in der Biogasanlage wie gewohnt weiterverarbeitet. Die fertige Faser wird dann in einer Papierfabrik weiterverarbeitet.

Steam-Explosion-Anlage in Hahnennest